Das kostet ein ETF-Sparplan bei comdirect

In diesem Post geht es um eine Frage, die mich in letzter Zeit häufiger erreicht hat, nämlich, was ETF-Sparpläne bei comdirect insgesamt kosten. Viele sind sich unsicher über die Preisstruktur und fragen sich beispielsweise, ob es etwas kostet, den Sparplan anzupassen oder zu löschen, welche Gebühren außer den 1,5 % Ordergebühren sonst noch anfallen werden, und ob man außerhalb von Sparplänen auch ETFs kaufen kann.

All diese Fragen will ich, so gut es geht, beantworten. Alles nur in Bezug auf ETF-Sparpläne bei comdirect. Die Hand dafür ins Feuer halten, kann ich aber nicht, denn auch ich kann etwas übersehen oder comdirect kann in der Zwischenzeit etwas geändert haben. Ich berichte aus eigener Erfahrung, denn ich habe schon ETFs bei comdirect bespart und tue das auch weiterhin.

Was kostet die Einrichtung, Änderung oder Löschung des ETF-Sparplans?

Das Einrichten, Ändern und Löschen des ETF-Sparplans bei comdirect ist zu jeder Zeit möglich und kostenlos.

Auch, wenn man eingestellt hat, dass der Sparplan bis zum Jahr 2055 laufen soll, verpflichtet man sich damit nicht gegenüber dem Broker, das auch durchzuziehen. Es ist nur ein Automatismus eingestellt worden, der genau so verfährt wie eingestellt, sofern man nichts daran ändert.

Das heißt, ich kann auch im nächsten Moment, in den nächsten Tagen oder wann immer ich das möchte, den Sparplan anpassen oder löschen. Über den Sinn oder die Notwendigkeit einer solchen Änderung lässt sich streiten, aber theoretisch und praktisch ist es möglich.

Welche Gebühren gibt es außer den 1,5 % Ordergebühren?

Der ein oder andere mag verunsichert sein, im Angesicht des anscheinenden Gebühren-Jungels, so schwer ist es aber gar nicht. Zuerst das Wichtigste: Die Ordergebühren bei ETF-Sparplänen bei comdirect betragen tatsächlich nur die 1,5 % des Ordervolumens.

screen_37cent_.jpg

Bei den 25 €, ab denen man einen Sparplan besparen kann, sind das 37 Cent pro Ausführung, bzw. pro Monat, sofern man den ETF monatlich bespart. Bei einem Wert von 50 € sind es 75 Cent, bei einer 75 € Investition sind es 1,12 € und so weiter. Der Screenshot zeigt es, sonst kommen für den Kauf keine weiteren Gebühren dazu.

Bei einer Investition von nur 25 € würde auch kein klarer Kopf noch zusätzlich die Mindestgebühr von 9,90 bezahlen, falls jemand den Gedanken hegt, dass diese Gebühr zusätzlich anfallen könnte.

Dennoch gibt es ein paar Kosten, die später und im Verlauf anfallen:

1) Verwaltungsgebühren

Die Verwaltungsgebühren eines ETFs sind im Vergleich zu anderen Fonds zwar sehr günstig, aber es gibt sie

Die Verwaltungsgebühren eines ETFs sind im Vergleich zu anderen Fonds zwar sehr günstig, aber es gibt sie

Ein ETF kostet Verwaltungsgebühren, die an die Firma bezahlt wird, die den Fonds betreibt. Auch genannt “Gesamtkostenquote” oder auf Englisch “Total Expense Ratio” bzw. “TER”. Verglichen mit Investmentfonds ist es wenig, trotzdem sind jährliche Kosten zwischen 0,1 % und 0,6 % des investierten Kapitals zu erwarten.

Diese Kosten werden jeden Tag zu 1/365 aus dem Fondsvermögen entnommen, es gibt also keine extra Rechnung dafür. Bei einer Investition von 100 € wären das bei einer TER von 0,3 % zum Beispiel 30 Cent im Jahr.

2) Verkaufsgebühren

Bei dem Verkauf von einem ETF bezahlt man die ganz normalen Ordergebühren von 4,90 € + 0,25 % des Ordervolumens, maximal 59,90 € aber MINDESTENS 9,90 €. Die 9,90 € Mindestgebühr greift bis zu einem Ordervolumen von 2000 €.

Nun hat man bei comdirect Bruchstücke des Papiers im Depot, wenn man pro Monat zu einem bestimmten Betrag bespart und nicht zu ganzen Stücken. comdirect führt den kompletten Verkauf dieses Wertes dann in zwei Schritten aus. Die ganzen Stücke getrennt von den Bruchstücken. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich in diesem Fall nur für die ganzen Stücke die Ordergebühr bezahlt habe, nicht aber noch einmal extra für die Bruchstücke.



3) DepotGebühren

Auch ein Depot bei einem Broker kann Geld kosten. Das comdirect Depot ist in den ersten drei Jahren kostenlos, danach kostet es pro Monat 1,95 €. Aber nicht, wenn man mindestens einmal pro Quartal einen Wertpapiersparplan ausführt (und das ist der ETF-Sparplan), wenn man zwei Trades pro Quartal tätigt oder wenn man ein Girokonto innerhalb der gleichen Kontoverbindung nutzt.

Also ja, es ist wichtig, die Depot-Gebühren einmal zu erwähnen, aber für uns monatliche ETF-Sparer ist es eh kostenlos.

Kann man ETFs auch außerhalb von Sparplänen kaufen?

Vielleicht hat man den Wunsch, zuerst einen größeren Betrag zu investieren und danach monatlich weiter auf den ETF zu sparen. Das ist natürlich möglich! Wie jedes andere Wertpapier lassen sich auch ETFs ganz normal kaufen und verkaufen, wie man lustig ist. Nur außerhalb von Sparplänen fallen die ganz normalen Ordergebühren an.

Jetzt kann man anhand des Ordervolumens entscheiden, ob sich der geplante Kauf gebührentechnisch eher über einen Sparplan oder als ganz normalen Kauf lohnt.

Der Kauf über den Sparplan lohnt sich bis zu einem Betrag von 660 Euro

Der Kauf über den Sparplan lohnt sich bis zu einem Betrag von 660 Euro

Bis wann lohnt sich der Kauf über den Sparplan? Ganz einfach, bis die 1,5 % Ordergebühr teurer sind als 9,90 €. Das ist ab 660 € der Fall, weil 1,5 % von 660 € die 9,90 € sind. Ab 660 € ist es also klüger, einen normalen Kauf zu tätigen und die 9,90 € zu bezahlen, die bis zu einem Volumen von 2000 € fix sind. 1,5 % von 2000 € wären z. B. 30 €, das wäre mehr, als in diesem Fall nötig.

Nun werden die wenigsten einen monatlichen Sparplan über 660 € haben, dennoch ist es interessant für höhere Käufe zwischendurch, wenn man beispielsweise Weihnachtsgeld bekommen hat.

Achtung: Inlandsorders und Beträge Über 2000 Euro

Achtung, alle genanten Beispiele beziehen sich auf Inlandsorders. An ausländischen Börsen greift die Mindestgebühr von 12,90 € und die Grundgebühr von 7,90 € + 0,25 % des Ordervolumens, maximal 62,90 €.

Über 2000 richtet sich die Gebühr sehr viel stärker nach dem tatsächlich investierten Betrag, wobei dann noch eine weitere Gebühr anfällt, nämlich “ein börsenplatzabhängiges Entgelt” von 0,00XX %, aber MINDESTENS 1,50 € bei der Xetra und 2,50 bei anderen Börsen.

Um alles noch einmal genau nachzulesen, verlinke ich dir diese Seite von comdirect. Hier steht, finde ich, relativ übersichtlich und gut verständlich, welche Gebühren einen erwarten. Man muss es aber auch genau studieren.

Als sehr aktiver Trader mit mehr als 125 Trades im Halbjahr bekommt man für das nächste Halbjahr 15 % Rabatt auf die Ordergebühren.

Aktions-ETFs

Aktions-ETFs sind solche, bei denen die Ordergebühr von 1,5 % wegfällt. Alle weiteren Gebühren fallen noch an. Das lockt Investoren an. Vor allem Einsteiger, die dankbar sind für jeden Cent, der sich sparen lässt.

Mein erster ETF war auch ein Aktions-ETF, den ich aber mittlerweile wieder verkauft habe, denn ich war mit ihm nicht zufrieden. Als Anfänger ist es okay, man muss die Erfahrungen machen. Für mich habe ich aber festgestellt, dass es mehr Sinn macht, auf andere Eigenschaften zu achten als darauf, ob ich die 1,5 % beim Kauf sparen kann. Zum Beispiel auf die Wertentwicklung, das Fondsvolumen, ob er ausschüttend ist oder nicht, ob er physisch oder synthetisch ist, aber nicht, weil es sich um einen Aktions-ETF handelt.

Aktions-ETFs sind das nur eine gewisse Zeit, man sollte seine Kaufentscheidung nicht aufgrund dessen fällen

Aktions-ETFs sind das nur eine gewisse Zeit, man sollte seine Kaufentscheidung nicht aufgrund dessen fällen

Ein weiterer Grund, sich unabhängig von der Aktion für einen ETF zu entscheiden, ist, dass sie diesen Namen nicht umsonst tragen, denn Aktionen sind irgendwann auch wieder vorbei. Und das kann schneller gehen, als man denkt, und die normalen Kaufgebühren werden wieder erhoben. Wie in einem Einkaufszentrum starten und enden Aktionen auch wieder, das ist ganz normal. Und wenn man aufgrund dessen seine Kaufentscheidung getätigt hat, ist das vielleicht ärgerlich.

Ich hoffe, dir mit diesem Beitrag weitergeholfen und den Gebühren-Jungel für dich etwas beseitigt zu haben. Sieh dir gerne auch das Video dazu an, vielleicht hilft es dir, manche Punkte noch besser zu verstehen.


* Dieser Beitrag enthält Werbung. Bei einem Kauf oder einer Anmeldung über meinen Link erhalte ich eine Provision, dir entstehen keine zusätzlichen Kosten. Informationen über die Datensicherheit kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen. Das Investieren in Finanzinstrumente ist mit erhöhtem Risiko verbunden. Dieser Beitrag ist keine Anlageberatung.