Bruchstücke bei comdirect kostenlos verkaufen

Im Video zur Unordnung im Portfolio hatte ich von meinem Problem gesprochen, dass ich Johnson & Johnson durch ein Versehen auf beiden meiner Broker gekauft hatte. Bei einem aber nur 0,21 Stück, weil ich ganz zu Beginn dachte, ich werde das Unternehmen als monatlichen Sparplan kaufen. Diese Meinung hat sich geändert, die 0,21 Stück waren aber nun bereits vorhanden und ein Verkauf schien mir als unverhältnismäßig teuer, weil ich von normalen Gebühren ausgegangen bin.

Ein Zuschauer bei YouTube machte mich dann darauf aufmerksam, dass es bei comdirect (dem betreffenden Broker) kostenlos ist, Bruchstücke zu verkaufen. Und er hatte Recht. Deshalb, danke für diesen Hinweis! So konnte ich mein Problem erfolgreich beheben und die 0,21 Stück kostenlos loswerden.

Das bedeutet: Möchte man nur Bruchstücke eines ETFs oder einer Aktie bei comdirect verkaufen, fallen überhaupt keine Gebühren dafür an. Warum? Weil der Broker Bruchstücke nicht an der Börse verkaufen kann (dort werden nur ganze Stücke gehandelt), muss er sie plattformintern an die Interessenten verteilen.

Hier der Beweis: Bei dem Verkauf meiner 0,21 Stücke Johnson & Johnson wurde keine Gebühr berechnet

Hier der Beweis: Bei dem Verkauf meiner 0,21 Stücke Johnson & Johnson wurde keine Gebühr berechnet

Bruchstücke kaufen und verkaufen zu können ist allein ein Service des Brokers, mit dem die Börse nichts zu tun hat. Wenn jemand einen Sparplan mit einem bestimmten Betrag ausführen möchte und einen Anteil von unter 1 erhalten soll, muss der Broker trotzdem ein Stück an der Börse kaufen und ihn an mehrere Sparer verteilen. Im Umkehrschluss wird der Broker keine Bruchstücke an der Börse los. Er muss sie unter anderen Sparern verteilen oder, wenn die Nachfrage sinkt, mehrere Bruchstücke zusammenfassen, um diese anschließend wieder zu verkaufen.

Vorsicht, mehr als ein Stück zu verkaufen kostet wieder normale Gebühren!

Und so ergibt es sich, dass comdirect für den Verkauf von Bruchstücken unter einem ganzen Stück derzeit keinerlei Gebühren verlangt.

Will man beispielsweise 1,2 Stück verkaufen, trifft diese Regel bereits nicht mehr zu. In diesem Fall wird in einem ersten Schritt ein Stück an der Börse verkauft, bei dem die ganz normalen Ordergebühren anfallen, und in einem zweiten Schritt werden 0,2 Stück kostenlos an andere Interessenten übertragen.

Manch einer mag nun auf die schlaue Idee kommen, seine 10 Anteile in 11 Schritten als Bruchstücke zu verkaufen. Ich habe es interessehalber getestet: Das funktioniert nicht. ;)

Es können von diesem Tipp also wirklich nur die Anleger profitieren, die so wie ich ein paar einsame Bruchstücke rumliegen haben und diese loswerden wollen. In den aller meisten fällen wird die verkaufte Anzahl aber über einem Stück liegen, weshalb solche Fälle extrem selten sein werden. Und zwar so selten, dass man zu diesem Umstand noch nicht einmal im Preisverzeichnis etwas dazu findet.

Wie ist es bei anderen Brokern?

Grundsätzlich ist es gut möglich, dass es bei anderen Brokern ähnlich geregelt ist. Zumindest die Gebühren für den normalen Börsenhandel müssen theoretisch wegfallen. Es kann natürlich trotzdem sein, dass die Bank Gebühren für diese internen Transaktionen verlangt.

Wenn du also wissen willst, wie es bei einem anderen Broker ist, musst du dich wahrscheinlich, falls du diesbezüglich bei größeren Verkäufen mit Bruchstückanteilen nicht schon selbst Erfahrung gesammelt hast, von einem Mitarbeiter beraten lassen.